Corpus der römischen Rechtsquellen zur antiken Sklaverei (CRRS)

- Herausgeber: Tiziana J. Chiusi, Johanna Filip-Fröschl, J. Michael Rainer

- Ziel: Übersetzung und Kommentar der in den römischen Rechtsquellen enthaltenen Texte zur Sklaverei nach Sachgebieten

- Umfang: 10 Teile (Sachgebiete) mit durchschnittlich je 3-4 Faszikeln

Editionsplan

Druckformat

 

Bisher erschienen:

  • Prolegomena. Bearbeitet von J. Michael Rainer, Elisabeth Herrmann-Otto. IX, 74 Seiten. 1999, ISBN 3-515-07487-2. Info
  • Teil I: Die Begründung des Sklavenstatus nach ius gentium und ius civile. Bearbeitet von Hans Wieling. XII, 167 Seiten. 1999, ISBN 3-515-07488-0. Info
  • Teil III: Die Rechtspositionen am Sklaven. 2: Ansprüche aus Delikten am Sklaven. Bearbeitet von Jan Dirk Harke. XII, 219 Seiten. 2013, ISBN-13: 978-3-515-10144-8. Info
  • Teil IV: Stellung des Sklaven im Privatrecht. 1: Eheähnliche Verbindungen und verwandtschaftliche Beziehungen. Bearbeitet von Reinhard Willvonseder. XII, 187 Seiten. 2010, ISBN 978-3-515-08207-5. Info
  • Teil VI: Stellung des Sklaven im Sakralrecht. Bearbeitet von Leonhard Schumacher. XXIII, 124 Seiten. 2006, ISBN 978-3-515-08977-7. Info
  • Teil IX: Irrtümlich als Sklaven gehaltene freie Menschen und Sklaven in unsicheren Eigentumsverhältnissen - Homines liberi et servi alieni bona fide servientes. Bearbeitet von Alfred Söllner. XIV, 157 Seiten. 2000, ISBN 3-515-07782-0. Info
  • Teil X: Juristisch speziell definierte Sklavengruppen, 6: servus fugitivus. Bearbeitet von Georg Klingenberg. XVI, 233 Seiten. 2005, ISBN 3-515-08745-1. Info

Stand: 28. Juni 2013